Triathlon Magazin: Triathlon Rennberichte

PLAN B - Trailrunning

Da ich leider aus den verschiedensten Gründen nicht mehr so viel Zeit fürs Triathlon Training habe und nach neuen Zielen gesucht habe, laufe ich aktuell wieder verstärkter und hab mir als Hauptwettkampf den Hamburg Marathon am 04.05.2014 ausgesucht. In der Vorbereitung dafür wollte ich einmal einen neuen Weg gehen und habe mir gesagt, ich versuche mich mal unkonventionell vorzubereiten. Als Mitglied des CRAFT and FRIENDS Team kam da dann im März der ECCO Inddortrail gerade recht. Hier war CRAFT Bekleidungspartner und ich startete diesmal also nicht wie üblich auf dem MTB in grün, sondern als Läufer in den Westfahlen Hallen in Dortmund. Nach diesem tollen Indoor-Trail Wochenende (http://www.indoortrail.de/) hatte ich Blut geleckt und suchte mir gleich die nächste PLAN B Event Veranstaltung zum Thema Trailrunning aus. VIKING KEEP ON RUNNING (http://www.keep-on-running.com/) hieß diese und Sie fand am letzten Wochenende in Alzenau und Mömbris an der bayerischen-hessischen Grenze statt.

Wenn schon denn schon sagte ich mir und meldete mich gleich für die Königswertung,
den „Triple-Trail“ an. Dies bedeutete über 50km und 1.800 Höhenmeter an einem Wochenende.

Es ging los mit einem 2,5km Sprint doch Alzenau am Fr. Abend. Es war eine verwinkelte Strecke durch die Innenstadt mit vielen engen Kurven, steilen Anstiegen, Treppen, etc. Ich fühlte mich gut und landete bei den Männern auf dem 4. Platz. Damit war ich sehr zufrieden und top motiviert für den Samstag. Hier stand noch der Hahnenkamm Trail mit 27,5 km und 1037 Höhenmetern (HM).

Lange Läufe hatte ich im Hinblick auf den HH Marathon schon durchgeführt, doch eben nicht mit über 1000 HM nach oben, aber vor allem auch nach unten…

Der Start um 12 Uhr erfolgte bei Sonnenschein und 20 Grad, also Bilderbuchwetter. Wir liefen los und meine Beine fühlten sich sehr gut an. Ich ordnete mich in der Spitzengruppe ein und konnte diese auch problemlos über die ersten Anstiege und Bergabpassagen bis zur ersten Verpflegungsstelle halten. Leider musste ich ab km 10 die Spitzenläufer ziehen lassen und merkte ab km 15, dass meine Beine besonders Berg runter nicht so wollten wie ich… Dies führte dazu, dass ich leider immer weiter nach hinten durchgereicht wurde und schließlich als 15. bei den Männern nach 2h29min das Ziel in Mömbris erreichte. Es war dennoch eine tolle Strecke, fast nur auf Waldwegen, durch eine wunderbare Landschaft.

Im Ziel in Mömbris verpflegte ich mich dann gut und startete die aktive Erholung mit Weißbier (alkoholfrei) und relaxen im Liegestuhl.

Am So. war schon um 10:30 Uhr der Start angesetzt und schon beim Aufstehen merkte ich, dass dieser Tag noch härter werden würde. Meine Muskeln waren von der Belastung am Samstag recht zu und ich war sehr gespannt wie Sie die heutigen 25km und 750HM des Kahlgrund Trail überstehen werden.

Man kann die Belastung wirklich nicht mit langen Läufen vergleichen, da die steilen Anstiege und Bergabstücke den Muskeln alles abverlangen. Auch ging es diesmal nach dem Start gleich bergauf und es gab keinerlei Einlaufmöglichkeiten, sondern gleich steil hoch und dann ebenso steil runter. Schon nach den ersten 5km wusste ich, dass es ganz schwer werden würde. Nach der ersten Verpflegung wartete dann eine besondere „Gemeinheit“ auf uns. Wir mussten einen Weinberg erklimmen und dies auf ziemlich direktem Wege. Hier war an joggen nicht mehr zu denken, sondern man musste gehen und Treppenstufen waren auch noch eingebaut… 

 

Als ich endlich oben war dachte ich, nun habe ich das Schlimmste überstanden, doch hier sollte ich irren. Bergab war deutlich schlimmer als berghoch und spätestens am Fuße des Weinbergs waren meine Muskeln endgültig verhärtet. Die letzten 15km ins Ziel waren dann reine Willenssache.

Ich wurde auch hier immer weiter durchgereicht doch aufgeben war auch keine Option. So quälte ich mich dann langsam ins Ziel. Es war wirklich sehr schade, denn nach dem Weinberg war die Strecke eigentlich perfekt für mich und wie geschaffen für mich. Es gab nur noch moderate Anstiege und auch einige Ebenen, viel lockeren Boden und schöne Waldwege, leider spielten aber meine Muskeln nicht mehr mit und ich konnte eigentlich nur noch traben. Nach 2h20min hatte ich es dann aber auch geschafft und das Ziel in Alzenau erreicht. 

Das Wochenende war wirklich sehr anstrengend und mein Muskelkater aktuell ist die Hölle und schlimmer als nach meinen bisherigen Marathons und Ironmans!!!

Ich hoffe aber es lohnt sich und dieses Belastungswochenende zahlt sich am 04.05 beim Hamburg Marathon aus.

Mein Fazit lautet: Trail-Run ist hart aber herzlich.
Ich kann die Veranstaltung nur weiterempfehlen, man muss ja nicht gleich das Triple angehen, sondern kann sich ja auch auf kürzeren Strecken versuchen oder sich nur einen Tag rauspicken. Es ist auf jeden Fall eine tolle Erfahrung und neben dem Lauferlebnis auch ein Naturerlebnis. Kurz vor mir kreuzten z.B. an beiden Tagen jeweils Rehe meinen Weg und dies kommt bei einem Stadtmarathon oder einem Trainingslauf an der Isar wahrlich nicht vor…! In diesem Sinne KEEP ON RUNNING!!!

Alle Infos zur Veranstaltung findet ihr hier: http://www.keep-on-running.com/

Weitere Beiträge