Triathlon Magazin: Triathlon Rennberichte

Challenge Walchsee 2014 - mein erster Podiumsplatz

Keine 48h nach dem Kälteschock im Allgäu war die Lust auf Triathlon wieder da und der Urlaub war noch nicht ganz aufgebraucht. Da war sie also die Überlegung, ein Urlaubs- und Triathlonsaison Finish Ende August, schliesslich habe ich 2 Räder mit noch genügend Laufschuhe.

Ich nehme mein Wohnzimmer (in Form des Wohnwagens) und fahre durch das schöne Voralpenland von Immenstadt nach Walchsee in Tyrol. Am Walchsee liegen gleich 2 große Campingplätze - direkt an der Laufstrecke    
Dort stand schon die perfekte Triathlonkulisse bereit - ein relativ warmer See, Berge und ne schöne Laufstrecke um den See. Die Familie hat es gefreut, denn meine kleine hat sich bei der Startnummernausgabe der Challenge Walchsee gleich auch eine Nummer für die Junior-Challenge geholt..

Freitag Abend drehe ich noch eine kurze Runde (2. Hälfte) und sehe vielen neugierigen Bewohnern in den Dörfern in die Augen.. Die lächeln zurück.. ich glaube, hier kommen selten so augepimpte Zeitfahrräder mit Athleten in so komischen Anzügen mit Zeitfahrhelmen vorbei.. 

Die Junior Challenge als Side-Event schon mal ein Vorgeschmack auf die Athleten von morgen.. Meine Herren, da geht es immer zu, da wird sich gar nichts geschenkt. Die Freude und das Finish für die Zuschauer ein Erlebnis.



Die Ausfahrt am Nachmittag, heute die ganze Runde, auf dem ersten Teil über Schwendt schon mal die Kühe gegrüßt und interessant, Polizei sperrt die Straße ab, Fahrradfahrer dürfen passieren.. Öhm, was ist hier los.. Einbahnstrasse und jetzt kommt ein Pulk von Radfahrern, wieso haben die alle so viele Nummern am Trikot und Rad? Bin ich hier in einem Radrennen? 
Ja, bin ich.. Wie cool.. bin im Zug von Altherren-Radfahren, die sich am Berg hinauf Richtung Wörnitz ballern, ich fahre mit Abstand hinterher, ich bin ja am locker fahren.. Berg herunter .. zeigen sie mir, wie man diesen Berg am schnellst herunterzieht ohne zu bremsen! Coole Sache.. 
Im Ort werden sie von der Streckenführung nach rechts beordert, schauen komisch, dass ich mich hier ausklinke.. Will ja noch zum Bike-Checkin und Pastaparty.

Hubs, wen treffe ich denn hier? Nachdem ich von den beiden (schnellen) Raelert Brüdern ein Foto mit dem Wolkenhintergrund gemacht habe, muss ich doch glatt demonstrieren wie ich normalerweise ein Selfie-in-der-Wechselzone-Bild schiesse ;)


Die Abendveranstaltung Pastaparty wirklich in toller Atmosphäre und guter Küche.. Prominente Unterhaltung auf der Bühne, so muss es sein. 

Challenge Walchsee - Der Renntag

Das Rennen - schon mal schön in Startwellen loszulegen, schöne Strecke auf Dreieckskurs mit guter Orientiertung. Bin irgendwie erst nach 800m in den Rennmodus gekommen, das hat mir auch die Zeit von genau 30:59 min bestätigt.. wollte doch so gerne mal unter 30min kommen. 

Aufs Rad, Wetter noch trocken, dann kann es ja losgehen. Wo ich gestern noch freundlich die Kühe gegrüßt habe und die Umgebung angeschaut - habe ich nur noch Blicke für die Räder vor mir. Habe hier einen Drang .. Nach der ersten Schleife, also km 25, passiert es doch.. Es schifft, nicht so ein bisschen Landregen, ne, es kübelt. Na dolle Wurst, jetzt kommt die gefährliche Abfahrt.. Ok, müssen ja alle runter, wird schon.

Kleine Bemerkung, die Gels von GU habe ich für mich entdeckt: die Variante Espresso-Love und Tri-Berry  schmecken hervorragend und die Energie pusht mich voran.. Am Oberrohr lassen die sich auch wunderbar befestigen und abreissen. 

So überhole ich auf dem Stück noch ein paar Mädels und andere Radfahrer, die dann bei der steilen Abfahrt alle todesmutig (und oft auf mit carbon-felgen) herunterziehen.. 'Man bin ich eine Pfeiffe'..  lasse hier bestimmt mehrere Minuten liegen. 

Man gewöhnt sich an den Regen, es spritz von unten und giesst von oben, ein Traum! Hier retten sich auch die Fotografen ins trockene. Aber mein Respekt wieder mal an die Helfer, die hier auch aushalten. 

Radfahren 90km in 2:39h.. Ohne Ausrutscher überstanden, Passt! Muss da noch jemanden einholen, der mich so gravierend auf dem Rad abgehängt hat. Auf der Laufstrecke ein Profi vor mir, der auf gleicher Höhe Tempo anzieht und schaut.. Ich winke ab: „keine Konkurrenz“.. und alles wieder gut. Auf der Zweiten Runde kommt auf etwa gleicher Höhe jemand an mir vorbeigeflogen.. Michi Weiß, als österreichischer Staatsmeister.. meine Herren, der geht ab.

Ich arbeite an den Runden und bin energetisch so super versorgt, brauche keine Getränke/Gels. Nur die Anfeuerug von aussen sauge ich auf. Der Chef und Meister himself, Felix an der Strecke der uns beklatscht.. Ich musste einfach ein High-Five anbieten.. Da kann doch keiner nein sagen.. 
Meine Kiddies und Sandra jede Runde als Anfeuerung, herrlich, das motiviert. Kurze Zwischenzeit 22:00 min auf der 5,3 km langen Runde, hier geht noch was. 

Jetzt überhole ich hier auch den schnellen Radfahrer und werde von der Atmung laut … so jetzt mein Finish, in den Kanal mit einer 1.29h auf mehr als 21,5km. Jetzt habe ich mir die Tiroler Spezialitäten (Speck, Käse, Würste, Brezeln) verdient.. 

Cool, jetzt habe ich doch mein Ziel des Jahres erreicht, ich bin auf dem Podest. Jetzt halten wir noch aus, 18Uhr ist Siegerehrung. Die dauert schon eine Weile, aber ist aller Ehren wert. 

Mit Speck und Finishermedaille lockt man doch jeden Triathleten hervor. Ich fand ich das ein tolles, anspruchsvolles, stimmungsvolles und hochwertiges Rennen ..

 

Veranstaltungen zum Beitrag

Weitere Beiträge