Ironman Italy Emilia Romagna

Warum das für Tom Stark ein cooles Rennen wird

Triathlon Magazin: Triathlon Rennberichte

Warum ich so lange nicht lang geschrieben habe? Ich hatte zu tun mit analysieren, recherchieren und trainieren. Nach dem unerklärlichen Miserfolg in Klagenfurt nun doch der 2. Anlauf in diesem Jahr eine Sub 9.30 h an die Finishline zu legen. Mit neuem Trainingskonzept und Aussicht auf eine neue Langdistanz in der Emilia Romagna, möchte ich dieses Jahr versöhnlich abschliessen.

Aber fangen wir vorne an: Die Saisonopener mit Halbmarathon, Kurz-Duathlon (HIP) und Duathlon Langdistanz (Ulm) liefen gut, die Radform hat sich eingespielt und beim Laufen stand ich gefühlt recht gut auf den Beinen. Und JA: ich hatte mir eine 10-Reason-List für das Finishen in einer sub 9.30 h in Klagenfurt zurecht gelegt. Gemessen an der Radzeit von 5h und einem Dauer-Wattwert oberhalb der 270 Watt Marke sah ich der Renngestaltung positiv entgegen. So what, was soll schon schief gehen! Angelaufen bin ich wie bei den letzten 5 Ironman Rennen unter 4:30min auf den Kilometer und dem Finish auf 2/3 der Laufstrecke nahe gekommen, doch dann kam bei mir so etwas wie der Knock-Out. Fast schon schlagartig ist mir speiübel geworden, schwindelig und demotiviert, dass ich am liebsten aussteigen wollte. Neeeee, ich bringe jetzt nicht die abgedroschene Floskel: "DNF, ist no option" :) Da sagt das Bild doch mehr:

DNF ist no OPTION ..

Nun, aus dem Loch meiner 10. Triathlon Langdistanz bin ich erst nach einer Weile wieder herausgekommen. Es ist zugegeben auch schwer zu erklären, wenn man doch eine gute Sub-10 Finishzeit hinlegt und ich habe mit vielen Triathlon-Freunden darüber gesprochen, die mir geholfen haben, die "schlechte Zeit" richtig einzuordnen und ihr habt mir euer Mitgefühl gezeigt. DANKE! Jetzt bin ich wieder in Rennstimmung.

Ich bin wieder in Rennstimmung.

Ich glaube an Bestimmung, so habe ich auf meiner Lieblings-Small-Talk Plattform für die Laufperformance eine 12 Wochen Challenge von Roy Hinnen angeboten bekommen. Ich habe mich auf das Spiel mit dem Puls und der Pace eingelassen und renne jetzt mit den anderen um die Wette. Ihr könnt meine und die Ergebnisse meiner negativen Temposplits zeitnah verfolgen

Roy Hinnen Challenge - 2 Monate an Deiner Laufperformance zu arbeiten.

So hat sich mein Lauftrainingsprogramm wie folgt geändert. Schwer ist für mich hier die entsprechenden Trainings auf dem Rad und beim Schwimmen zu verfolgen und die Leistung dort zu erhalten. Wie gesagt vertraue ich hier der Erfahrung vom Roy. 

  • Dienstag: 4 km in 4:11min/km - 8 x 200 m Sprint + 20 s Pause - 4 km in 4:11min/km
  • Donnerstag: Bahntraining - 30-40 x 80 m Sprint max + 100 m locker
  • Freitag: 4 x 4 min VO2max am Berg
  • Sonntag: 2:30h Long Run im Marathon Zieltempo (Ironman Italien) in 4:37-4:30 min/km Pace

Schön, ich habe nur noch 3 Wochen das o.g. Programm zu absolvieren und darf dann schon wieder tapern, Ironman Italien in der Gegend von Cervia. Ich bin hier mal voll gespannt, wie das Rennen zum Ende der Saison wird. Die Gegend der Emilia Romagna ist schön, schwimmen in der Adria endschön und auf der Radstrecke werden wir sehen, wie windanfällig die wird. 

Nach dem das angekündigte Langdistanz Rennen in Civitavecchia nun nichts geworden ist, zählt Emilia Romagna zu einem der heissen Kandidaten um schnelle Zeiten aufzustellen. Seht euch die Strecken des Ironman Emilia Romagna in Ruhe selber mal an:

Ironman Emilia Romagna - Radstrecke mit nur 200 Höhenmeter pro 90 km Runde.

Ironman Emilia Romagna - Laufstrecke mit 4 Runden a 10,5 km

Wenn ich noch einen Spruch und insbesondere von dem Menschen kopiere, der mit dem Austragungsort des Ironman Emilia Romagna stark verbunden war. Julia Viellehner: "See you at the finishline".

 

Empfehlungen von Amazon

Veranstaltungen zum Beitrag

Weitere Beiträge