Ironman Serie

Doppelte Weltbestzeit beim 10. Challenge Roth

Triathlon Langdistanz Deutschland Termine Triathlon Mitteldistanz Deutschland Termine Triathlon Kurzdistanz Deutschland Termine 

Das hat es im weltweiten Triathlon-Zirkus noch nie gegeben: Mit neuer Weltbestzeit sowohl bei den Männern als auch den Frauen hat der Challenge Roth für alle Ewigkeit Triathlon-Geschichte geschrieben. Der Satz vom „Mythos Roth“ hat eine neue Bedeutung bekommen.

Nach nur einer Woche Unterbrechung ist die Weltbestzeit der Männer wieder da, wo sie hingehört: in Roth. Der überragend fightende Andreas Raelert siegte bei seiner Roth-Premiere mit einer Fabelzeit von 7:41:33 Stunden und damit mehr als vier Minuten schneller als der Belgier Marino Vanhonacker, der sich gerade mal sieben Tage an seiner Bestzeit von Klagenfurt erfreuen konnte. Zuvor hatte Roth 14 Jahre lang die Weltbestzeit gehalten (Luc van Lierde 1997 mit 7:50:27) und sie sich nun souverän zurückgeholt.

Der fünfte Mann ist eine Frau
Die Weltsensation perfekt machte die dreifache Hawaii-Siegerin Chrissie Wellington, die zum dritten Mal in Folge beim Challenge Roth - und wieder in neuer Weltbestzeit - gewann. Ihren eigenen Rekord aus dem Vorjahr von 8:19:13 Stunden konnte die beste Triathletin der Welt erneut um genau eine Minute verbessern und überquerte die Finishline exakt nach 8:18:13 Stunden. Fast ebenso unglaublich: Wellington kam als Fünfte im Gesamtklassement ins Ziel und darf nun von sich behaupten, zu den „Top 5 der Männer“ zu zählen. Es war ein Start-Ziel-Sieg für die 34-Jährige, die in blendender Form ist und derzeit nur von sich selbst geschlagen werden kann.

Bei den Männern war der Vize-Weltmeister und Europameister Andreas Raelert schon auf den ersten Radmetern in Führung gegangen, ab diesem Zeitpunkt war sein Sieg nicht mehr ernsthaft gefährdet. Zwar konnte Sebastian Kienle einige Zeit lang nahe zu ihm aufschließen, musste aber bald abreißen lassen, so dass für ihn – genau wie im Vorjahr – der glänzende zweite Platz blieb. Ein Trost für den 27-Jährigen ist die Weltklassezeit von 7:57:06 Stunden und damit unter der magischen Acht-Stunden-Marke. Auf dem dritten Platz landete der Neuseeländer Keegan Williams mit 8:16:01 Stunden.
Lange mussten die mindestens 180.000 Zuschauer nach Chrissie Wellingtons Zieleinlauf auf die zweit- und drittplatzierten Damen warten. Mit einer Zeit von 8:56:23 Stunden konnte schließlich die junge Deutsche Juli Wagner als Rookie ihren Traum wahr machen und als Zweite die Ziellinie überqueren, gefolgt von der Australierin Rebekah Keat mit 8:59:22 Stunden.

Bei Temperaturen um die 25 Grad, Sonne-Wolken-Mix und wenig Wind hatten bei der Jubiläumsauflage des Challenge Roth ideale Wettkampfbedingungen geherrscht, die überragenden Athleten den Veranstaltern mit ihren sensationellen und einzigartigen Leistungen ein wunderbares Geburtstagsgeschenk gemacht.

Triathlon News vom: 11. Jul 2011
News aus der Kategorie:
News Kategorie: